Katharina Böhm


Publications

2013
Five types of OECD healthcare systems: Empirical results of a deductive classification (with Achim Schmid, Ralf Götze, Claudia Landwehr, Heinz Rothgang), Health Policy.

What Explains ‘Generosity’ in the Public Financing of High-tech Drugs? An Empirical Investigation for 26 OECD Countries and 11 Controversial Drugs, (with  Nils Steiner and Claudia Landwehr), Journal of European Social Policy (forthcoming).

The Europeanization of Health Care Coverage Decisions: EU-Regulation, Policy Learning and Cooperation in Decision-Making (with Claudia Landwehr), Journal of European Integration.
 

2012
Böhm, Katharina / Schmid, Achim / Götze, Ralf / Landwehr, Claudia / Rothgang, Heinz (2012): Classifying OECD Healthcare Systems: A Deductive Approach, TranState Working Paper 165, Sfb 597 Staatlichkeit im Wandel, Bremen.
 

2011
Böhm, Katharina / Landwehr, Claudia (2011): Delegation and Institutional Design in Health Care Rationing, Governance, 24 (4), 665-688.

Böhm, Katharina / Claudia Landwehr (2011): Prioritätensetzung und explizite Rationierung in der Gesundheitspolitik: Entscheidungsverfahren und Leistungskataloge im internationalen Vergleich, in: Schüttemeyer, Suzanne S. (Hrsg.): Politik im Klimawandel. Keine Macht für gerechte Lösungen?, Baden-Baden: Nomos, 341-354. 
 

2009
Böhm K. (2009): Federalism and the ‘New Politics’ of Hospital Financing, in: German Policy Studies, Vol. 5 (1): 99-118. 

Böhm K. / Henkel R. (2009): Krankenhausplanung und Krankenhausfinanzierung im Wandel, in: Böhlke N, Gerlinger T, Mosebach K, Schmucker R, Schulten T (Hrsg.), Privatisierung von Krankenhäusern. Gegenstrategien aus gewerkschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Perspektive. Hamburg.

Böhm K. (2009): Krankenhausfinanzierungsreformgesetz. Ein weiterer Schritt auf dem Reformweg der Krankenhausfinanzierung.
Diskussionspapier des Instituts für Medizinische Soziologie 01-2009
 

2008
Böhm K. (2008): Politische Steuerung des Gesundheitswesens: Die Rolle von Korporatismus und Wettbewerb im Krankenhaus.
Diskussionspapier des Instituts für Medizinische Soziologie 01-2008